Das Projekt - Worum es geht

Man nennt es das Buch der Bücher. Weil es so bedeutend ist. Und weil es ein Buch ist, das aus vielen einzelnen Büchern besteht: die Bibel.

Vor 500 Jahren hat einer eine Revolution ausgelöst, weil er die Bibel gelesen hat. Und weil er wollte, dass alle sie lesen können. Martin Luther hieß er.
Er hatte viele Freunde. Einer hat so lange getüftelt, bis er wusste, wie man Bücher druckt. Das gab es vorher noch nicht. Keine Bücher, kein Fernsehen, keine Computer.
Damals hatte man die Geschichten der Bibel noch mit Hand abgeschrieben. Oder gemalt.

Zeitreise zu Luther

Wir machen das auch.
Im unserem Projekt "Die Weimarer Kinderbibel" gehen wir zurück in die Zeit um 1500. Wie haben Menschen damals gelebt und gewohnt und gearbeitet? Wie haben sie gelernt und sich unterhalten?
Martin Luther kann man kennen lernen. Wie er Mönch wurde und was er geglaubt hat, wo er lebte und wie seine Ideen in die ganze weite Welt gekommen sind.
Die Bibel kann man kennenlernen - das Buch mit den vielen Büchern und Geschichten. Menschen, die sie heute lesen, werden ihre Geschichten erzählen.
Und dann dürfen alle beteiligten Kinder loslegen: schreiben und malen, gestalten. Ihre eigenen biblischen Geschichten.
Studierende der Bauhaus-Universität Weimar wissen, wie man so etwas macht. Sie helfen dabei, die Buchstaben so schön zu malen, wie man das damals gemacht hat. 
Am Ende wollen wir alle Geschichten in einem Buch zusammenbinden. Es heißt: Die Weimarer Kinderbibel.

Von Lucas Cranach gemalt

Viele Dinge, die wir heute machen, halten nur ein paar Jahre. Einiges, was Luther und seine Freunde gemacht haben, können wir uns heute noch ansehen, 500 Jahre später. In unserer Stadt Weimar. Eine der ersten gedruckten Bibeln steht in der Anna Amalia Bibliothek. Drei Bilder, die der Maler Lucas Cranach damals von Martin Luther gemalt hat, sind in der Herderkirche zu sehen. Dort steht auch ein großes Gemälde, das derselbe berühmte Maler gemalt hat, weil er von Luther begeistert war. Damals war der "Cranach-Altar" spektakulär anders, als alle anderen.
Und man kann zum Beispiel in das Schloss-Museum gehen. Dort haben etliche Künstler Bilder zu Geschichten der Bibel gemalt.

All das gehört zu unserem Projekt "Die Weimarer Kinderbibel".

Die Idee zum Projekt hatte Dr. Annette Seemann.
Es wird getragen von der Literarischen Gesellschaft Thüringen.

Autorin: Ulrike Greim